Start   Wahlprogramm   Kandidaten   Kontakt
PRO LÜBBEN unterstützt den Antrag im Kreistag von ALLEN Fraktionen eingebracht

 

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen

GRÜNE

CDU/FPD/BAUERN

UBL/FW/FWKW

SPD

AFD

im Kreistag Dahme-Spreewald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlängerung der RB22 nach Lübben: BER-Verkehrschaos vermeiden – Öffentlichen Nahverkehr fördern – Bahnverkehrsknoten Königs Wusterhausen entlasten – Ländlichen Raum stärken

 

Beschlussantrag für den Kreistag

Der Kreistag beauftragt den Landrat sich als Mitglied des VBB-Aufsichtsrates gegenüber dem Land Brandenburg und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) für eine Verlängerung Regionalbahnline 22 (Potsdam-Schönefeld-Königs Wusterhausen) nach Lübben zum nächstmöglichen Zeitpunkt einzusetzen. Eine erste Berichterstattung gegenüber dem Kreistag erfolgt in der Sitzung am 6.November 2019.

Begründung

Eine Verlängerung der RB22 nach Lübben würde zahlreiche Vorteile bringen:

-        Es würde eine für den Landkreis bedeutende ÖPNV-Verbindung entstehen. Sie würde den Süden des Landkreises sowie die südlich von Königs Wusterhausen liegenden Orte direkt an den Flughafen BER anbinden.

-        sie würde den Schienenpersonennahverkehr für die Orte zwischen Königs Wusterhausen und Lübben zu einem attraktiveren 30min-Takt verdichten

-        sie könnte zur Entlastung der Autobahn A13 und von Straßen rund um den Flughafen BER beitragen, indem sie Autofahrer auf die Bahn umsteigen lässt

-        sie würde den überlasteten Bahnknoten Königs Wusterhausen auch schon vor dem Bau eines geplanten Kehrgleises entlasten, weil die zeitintensive Wendung nunmehr in Lübben stattfindet (dort existieren drei Gleise im Bahnhof = keine Behinderung durchgehende Züge)

-        sie würde der prognostizierten Nachfrageentwicklung Rechnung tragen. Das dem Landesnahverkehrsplan 2018-2022 vorgelagerte ÖPNV-Konzeptes 2030 geht von einer Nachfragesteigerung zwischen Königs Wusterhausen und Lübben (Korridor D) um +96% bis 2030 (ggü. 2013) aus.

-        es wird keine zusätzliche Infrastruktur benötigt

-        weil Schienenpersonennahverkehr mit Elektrotriebfahrzeugen ein umweltbewusstes und ressourcensparendes Beförderungsmittel darstellt und die wohl beste Form der Elektromobilität ist

-        sie entspricht den in der Brandenburger Mobilitätsstrategie 2030 genannten Zielen

 
Impressum und rechtliche Angaben