Acht neue Horträume sind an der Jahn-Grundschule noch ohne Möbel. Zur Eröffnung des Anbaus in der vergangenen Woche lag nur die Betriebserlaubnis für den Essensraum vor, in dem bereits neue Tische und Stühle stehen. Mittagessen konnten die Kinder dort aber noch nicht, wie eine Mutter berichtet. Der Essenlieferant habe die neue Ausgabeküche noch nicht eingeräumt.

Für die Ausstattung der anderen Räume ist die Stadt Lübben verantwortlich. Wie die zuständige Fachbereichsleiterin Petra Streiber, auf RUNDSCHAU-Nachfrage mitteilt, sei die Ausschreibung für geeignete Möbel soweit wie möglich erfolgt. Dazu habe es im Verlauf der Bauphase verschiedene Abstimmungen zwischen Landesjugendamt, Hort und Schule gegeben. Ursprünglich war geplant, Möbel aus den alten Horträumen im Modulbau weiter zu nutzen und nur Ergänzungen vorzunehmen, so Streiber. Da aber die Räume im bestehenden Gebäude weiter vom Hort oder der Schule genutzt werden, sind dort Möbel nötig. Für den Neubau bedeutet es wiederum, dass zusätzliche Möbel beschafft werden müssen.

Wahl der Möbel von der Raumnutzung abhängig

Welche Möbel nötig sind, sei von der Nutzung der Räume abhängig und hänge mit der pädagogischen Arbeit zusammen, erläutert die Fachbereichsleiterin. Es folgten wiederum Abstimmungen mit dem Landesjugendamt, das die Betriebserlaubnis erteilt, und der Hortleitung. Deshalb konnte die Bestellung nicht im Zusammenhang mit der Baumaßnahme beauftragt werden. Streiber hofft nun auf kurze Lieferfristen bei den beauftragten Firmen. Denn in den Winterferien sollen die neuen Räume erstmals genutzt werden. Die Details stimmen Hortleitung und Gebäudemanagement zurzeit ab. „Voraussetzung bleibt jedoch die abschließende Erteilung der Betriebserlaubnis durch das Landesjugendamt“, teilt Streiber mit.