Jürgen Lüth, der seit 2007 Vorsitzender des Freundeskreises für Lübben war, zieht sich zurück. Dies teilt er am Donnerstag in einer persönlichen Erklärung mit. „Ich möchte die Verantwortung in jüngere Hände legen“, schreibt er über die Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen sei.

Lüth war bei der Gründung des Vereins 1993 dabei, der es sich zum Ziel gemacht hatte Menschen in Lübben zum Wohl ihrer Heimatstadt zusammenzubringen. Neben den Maibällen erinnert Lüth auch an verschiedene Projekte, mit denen der Freundeskreis „Gutes für Lübben“ getan habe: Das Stadtmodell für Blinde, die Sonnenuhr, die Amphoren am Neuen Friedhof oder Trüschels Brunnen.

In Zukunft soll bei Lüth die Familie im Vordergrund stehen. Sein Nachfolger ist Lehrer Hans-Werner Schmidt.